Aktuelle Ausgabe

Auszug aus den Artikeln

3 EDITORIAL

Bestimmt der Zufall die Qualität individueller Versorgung?

Politiker werden nicht müde, unser Gesundheitssystem als eines der besten der Welt zu loben. Sicherlich haben sie damit auch nicht unrecht. Qualitätsmanagement und Standards sollen die Versorgung im Gesundheitswesen sicher, messbar und für jeden nachvollziehbar machen. Natürlich hat so etwas auch seinen Preis. Schaut man aber einmal ein wenig hinter die Kulissen, dann ist der Preis, den viele Menschen als Opfer dieses Systems zahlen müssen, sehr hoch. Wem nützt es, wenn in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung jeder Patient statistisch einmal am Tag Krankengymnastik für eine halbe Stunde bekommt, wenn die individuelle Situation eines Patienten mehrmals täglich jeweils eine Stunde verlangt und er diese nicht erhält? Wie kann es sein, dass zertifizierte Häuser ungestraft für mehr als ein halbes Jahr auf die Mobilisierung eines Patienten verzichten können, weil ein Druckgeschwür am Steiß diese angeblich unmöglich macht, und jeder weiß, dass die mangelnde Bewegung Ursache dieses Druckgeschwürs ist? Weicht man als Patient von der Norm ab, ist das eigene Schicksal oft davon abhängig, in welcher Einrichtung des Gesundheitswesens man gerade landet oder ob sich engagierte Menschen um einen kümmern. ... (von Dr. Ralf Stölting)